Spenden: Blut und Knochenmark

Es erkranken immer mehr Menschen an Krankheiten, für die Spenden benötigt werden. Sei es Blut oder Knochenmark. Wir erklären Dir, wie und wo Du spenden kannst. Allein in Deutschland werden täglich über 15.000 Blutspenden benötigt. Damit auch jeder, der eine benötigt, eine bekommen kann, sind alle gesunden Menschen gefragt zu spenden.

Blutspenden

Worauf solltest Du vor Deiner ersten Spende achten?

alter Blutspende-Pass vom Deutschen Roten Kreuz (der neue Blutspende-Pass hat Scheckkartenformat) ©studifutter.com

Wer sich fürs Spenden entscheidet, sollte das nur aus freiem Willen tun und sich zu nichts überreden lassen, das er nicht will.
Generell darf jeder spenden, der gesund ist und zwischen 18 und 60 Jahre alt ist. (Die Angaben zum Höchstalter können bei verschiedenen Einrichtungen variieren.) Zusätzlich gibt es noch weitere Kriterien für Blutspender: Man muss mindestens 50 kg wiegen, darf zu keiner AIDS- oder Hepatitis-Risikogruppe gehören oder sich in den letzten vier Monaten keiner Operation, Endoskopie, Tätowierung, Piercing oder Akupunktur unterzogen haben.
Wer über einen längeren Zeitraum in bestimmten Ländern war, ist für eine gewisse Zeit gesperrt. Genauere Informationen über Sperren und Dauer der Sperren findest Du hier.

Die Spende

Vor dem Spenden solltest Du viel Trinken (ca. 1-2 Liter) und ca. 1-2 Stunden vorher etwas gegessen haben. Auch solltest Du an diesem Tag keinen Sport mehr betreiben oder schwere körperliche Arbeiten ausführen. Personalausweis und Spenderausweis (falls vorhanden) nicht vergessen!

Dir werden 500 ml Blut entnommen, was der Körper aber recht zügig wieder nachbilden kann. Ein durchschnittlicher Mensch hat 5-6 Liter Blut. Durch die Spende bist Du gesundheitlich nicht eingeschränkt, beim einen oder anderen können unmittelbar nach der Spende kurzzeitige Kreislaufprobleme auftreten, deshalb ist es sehr wichtig, dass Du vorher genügend isst und trinkst.

Vor jeder Spende musst Du einen Fragebogen wahrheitsgemäß beantworten. Zusätzlich hast Du die Möglichkeit einen vertraulichen Spenderselbstausschluss zu machen, falls Du Dir nicht sicher bist, dass Du auch wirklich gesund bist. Du kannst damit also sicherstellen, dass Deine Spende nicht verwendet wird. Dein Blut wird generell bei jeder Spende auf bestimmte Viren (z.B. HIV) untersucht und Du wirst benachrichtigt, falls irgendwelche Erreger gefunden werden sollten. Falls Du allerdings solche gesundheitlichen Bedenken hast, kannst Du Dich auch anonym beim Gesundheitsamt beraten und testen lassen.

Wie oft darfst Du spenden?

Männer dürfen nach 8 Wochen wieder spenden, also insgesamt 6 mal im Jahr und Frauen alle 12 Wochen, also 4 mal jährlich.

Spenden beim Deutschen Roten Kreuz

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bietet lokale Spendetermine, oft auch in kleineren Ortschaften, an. Meistens wird dort eine kleine Mahlzeit für die Spender angeboten. Hier kannst Du schauen, wann und wo Du in Deiner Nähe spenden kannst.

Erstspender beim DRK

Beim DRK ist kein vorhergehender Gesundheitscheck (siehe Erstspender im Krankenhaus) notwendig. Als Erstspender kannst Du gleich beim ersten Besuch spenden. Deinen Unfallhilfe- und Blutspender-Pass wird Dir dann innerhalb der nächsten drei Wochen per Post zugesandt.

Blutspenden bei Tripsdrill

Der Erlebnispark Tripsdrill ist ca. 20 km von Heilbronn entfernt und sowohl mit dem Auto (Fahrgemeinschaft) als auch mit dem Bus (Linie 662) zu erreichen. Seit 2001 findet jedes Jahr in der ersten Augustwoche die DRK Blutspendeaktion bei Tripsdrill statt – 2016 vom 1. bis 5. August. Jeder Spender erhält in diesem Zeitraum als Dankeschön eine Eintrittskarte für einen Tripsdrill-Besuch für die aktuelle Saison.
Am Tag der Spende solltest Du aber besser nicht mehr in den Park gehen.

Spenden im Krankenhaus

Nur wenige Krankenhäuser haben ihre eigene Blutbank. Die SLK-Klinik am Gesundbrunnen in Heilbronn und das Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall haben eine solche. Alle Spender bekommen vor Ort Getränke und das Parkticket erstattet, regelmäßige Spender bekommen eine Aufwandsentschädigung (ca. 20-25 €/Spende, ab der zweiten Spende).

Erstspende im Krankenhaus

Auch wenn Du in anderen Einrichtungen (z. B. DRK) schon einmal gespendet hast, bist Du im Krankenhaus wieder Erstspender. Das mit dem Erstspender sein gilt ebenso für alle anderen Einrichtungen, da diese keine Spenderdaten miteinander austauschen.

Als Erstspender musst Du erst einmal einen Gesundheitscheck in der Blutbank machen. Dabei wird Dir auch Blut abgenommen (ca. 30 ml), das dann untersucht wird. Zwei Wochen später darfst Du dann wieder kommen und Deine erste Spende abgeben. Am besten beim ersten Termin bereits Passbilder für Spendenausweis und Akte mitbringen.

Nach der ersten Spende kannst Du dann Spenden, wann Du willst, solange Du den Mindestabstand von 8 bzw. 12 Wochen zwischen zwei Spenden einhälst. Wenn Du schon länger nicht mehr da warst und das Krankenhaus Spenden benötigt, kann es vorkommen, dass Du angerufen wirst und nachgefragt wird, ob Du wieder Spenden kommen willst.

Öffnungszeiten

Blutbank Heilbronn:

  • Montag
    09.30 – 11.00 Uhr
    13.00 – 18.00 Uhr
  • Dienstag
    07.30 – 11.00 Uhr
  • Mittwoch
    13.00 – 19.00 Uhr
  • Donnerstag
    07.30 – 11.00 Uhr

Blutspendezentrale Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall

  • Montag und Mittwoch:
    13:00 – 18:00 Uhr
  • Dienstag, Donnerstag und Freitag:
    8:00 – 13:00 Uhr
    Es wird um telefonische Terminvereinbarung
    unter Tel.: 0791 753-4710 gebeten.

Knochenmarkspenden

Knochenmarkspenden ist nicht so einfach wie Blutspenden. Denn die Wahrscheinlichkeit, einen passenden Spender außerhalb der eigenen Familie zu finden, liegt bei 1 : 20.000 bis 1 : mehreren Millionen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass sich möglichst viele Leute registrieren lassen. Ob man bei einem Match tatsächlich spendet, kann man sich immer noch überlegen, wenn es so weit ist.

Die Registrierung in der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS)

Knochenmarkspenderausweis der DKMS ©studifutter.com

Die Registrierung ist sehr einfach bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) online durchzuführen. Einfach hier testen, ob Du generell spenden darfst und dann das Formular mit Deinen Daten ausfüllen.
Nach ca. 1 bis 2 Wochen kommt dann ein Brief mit einer Info-Broschüre, einer Einverständniserklärung und zwei Wattestäbchen zu Dir nach Hause. Wie in der Anleitung beschrieben die Wattestäbchen mit Deinem Speichel versehen und mit der unterschriebenen Einverständniserklärung zurück in den Umschlag packen. Danach nur noch den Brief zurück an die DKMS senden.
Nachdem Deine Gewebeproben dann im Labor ausgewertet sind, bekommst Du einen Spenderausweis, wie rechts auf dem Bild, zugeschickt.
Ab diesem Zeitpunkt kannst Du kontaktiert werden, sobald es eine Übereinstimmung bei einem an Blutkrebs erkrankten Menschen gibt. Die Unkosten, die euch durch eine Spende entstehen, (Anfahrt zu speziellem Krankenhaus, Krankenhausaufenthalt, Arbeitsausfall, …) übernimmt die Krankenkasse des Patienten.

Wichtig: Du hast jederzeit das Recht nicht zu spenden, denn Spenden ist freiwillig!

Die Knochenmarkspende

Bevor es zur Spende kommt ist natürlich noch ein Gesundheitscheck notwendig, denn die Krebspatienten haben ohnehin ein geschwächtes Immunsystem.

Es gibt zwei Arten Knochenmark zu Spenden:

Die erste Methode ist die Periphere Stammzellentnahme. Sie wird in 80 % aller Knochenmarkspenden angewandt. Die Periphere Stammzellentnahme funktioniert wie eine Plasmaspende. Man wird an eine Art Dialyse gehängt und die benötigten Blutbestandteile werden herausgefiltert. Um eine möglichst hohe Ausbeute zu erreicheichen wir dem Spender im Vorfeld der Wachstumsfaktor G-CSF verabreicht. Nebenwirkungen können dabei grippeähnliche Symptome sein.

In den restlichen 20 % der Spenden wird die zweite Methode angewandt: Die Knochenmarkentnahme. Dafür wird dem Spender unter Narkose Knochenmark aus dem Beckenkamm entnommen. Das Risiko für den Spender ist bei der Knochenmarkentnahme gering. Es beschränkt sich im Wesentlichen auf das Risiko einer Narkose.

Fazit

Spenden ist ein wichtiges Thema, mit dem man sich auseinander setzen sollte, aber es ist absolut freiwillig. Wer spenden will, sollte sich vorher informieren, ob er denn auch Spenden darf, um eine Rückstellung und damit verbundenen Zeitaufwand zu vermeiden.

Die wichtigsten Links zum Thema Spenden:

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: 

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! (Quelle http://de.wikibooks.org/)

Linda

Linda ist kooperative Studentin im Studiengang Mechatronik und Mikrosystemtechnik an der HHN. Neben der Mitarbeit im Fachschaftsrat findet man sie entweder im Fitnessstudio oder bei einem der unzähligen Läufen hier in der Region. Momentan verbringt sie ihr Auslandssemester im spanischen Valencia.

Linda ist kooperative Studentin im Studiengang Mechatronik und Mikrosystemtechnik an der HHN. Neben der Mitarbeit im Fachschaftsrat findet man sie entweder im Fitnessstudio oder bei einem der unzähligen Läufen hier in der Region. Momentan verbringt sie ihr Auslandssemester im spanischen Valencia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.