Ernährung beim Lernen

Das Studium ist für das menschliche Gehirn eine Höchstleistung. Ihr werdet in kurzer Zeit sehr viel lernen, verstehen und auch anwenden müssen. Diese enorme Leistung lässt sich nicht nur durch richtiges lernen bewältigen, sondern auch durch eine angepasste Ernährung.

Dazu ein paar Fakten:

Das Gehirn eines Menschen macht zwar 2 % der gesamten Körpermasse aus. Es verbraucht aber

  • 20 % des Sauerstoffs und
  • 25 % der Glukose (Bestandteil von Kohlehydranten) im Blut.

Es besitzt jedoch kaum Speicherkapazitäten für Energie und Sauerstoff und muss daher ständig mit frischem Blut versorgt werden. Daher ist es wichtig sich ausreichend und abwechslungsreich mit Nahrung und vor allem Flüssigkeit zu versorgen, um die Leistungsfähigkeit zu erhalten bzw. zu stärken.

Ihr könnt euch bestimmt schon denken, dass Energy-Getränke, Schnitzel mit Pommes und Currywurst nicht gerade zu den gesündesten Nahrungsmitteln zählen. Ich will euch daher auch keine Diätvorschläge machen, sondern einige Tipps zu einer bewussten Ernährung geben in der alles erlaubt ist, solange ihr euch abwechslungsreich ernährt.

Konzentration konstant halten 

Vor allem an langen Vorlesungstagen wird euch irgendwann die Konzentration verloren gehen. Wichtig ist daher, dass ihr kleine Zwischenmahlzeiten zu euch nehmt. Vor allem Obst, Gemüse sowie Nüsse eignen sich hierzu hervorragend und können auch störungsfrei direkt in der Vorlesung gegessen werden.

Kleiner Tipp: Studentfutter ist dazu perfekt geeignet.

Hier findet ihr eine Tabelle, in welcher der glykämische Index von Lebensmitteln erklärt wird. Dieser sagt aus, wie schnell sich Glukose im Körper freisetzt und somit auch wie lange ihr eure Konzentration hoch halten könnt.

  • Grün Langsam (also gut für lange Hochschultage)
  • Rot Schnell

Als Getränk während Vorlesungen bevorzuge ich stilles Wasser oder Apfelsaftschorle in ausreichenden Mengen (pro Tag min. 2 Liter).

Ausreichend Frühstücken

Was Mama schon immer gesagt hat ist tatsächlich wahr. Durch ein ausreichendes Frühstück mit Müsli, Vollkornbrot und etwas Joghurt oder ein Ei bekommt ihr morgens direkt einen Energieschub.

Zugegeben, ich schlafe morgens gerne aus und manchmal reicht mir die Zeit für ein Frühstück daher nicht. Vor Prüfungen ist ein Frühstück aber ein fester Bestandteil meines Tagesablaufs.

Traubenzucker bei Prüfungen ist nicht hilfreich

Viele verwenden als Geheimwaffe bei Prüfungen Traubenzucker. Dieser ist dafür allerdings nicht besonders gut geeignet, da hier Ähnlichkeiten zu Energy-Getränken auftreten.
Vor allem Glukose findet sich hier als Hauptbestandteil, welcher zwar direkt ins Blut geht und die Leistungsfähigkeit stark steigert. Direkt danach schüttet der Körper aber auch mehr Insulin aus, was den Blutzuckerspiegel direkt wieder sinken lässt und die Konzentrationsfähigkeit stark beeinflusst.

Wer sich während Prüfungen unbedingt etwas Gutes tun will, sollte daher eher auf Studentenfutter zurückgreifen.

Ein kleiner Snack eignet sich bestens zum Mittagessen.

Kleines Mittagessen

Wahrscheinlich hat jeder nach dem Mittagessen schon mal eine gewisse Müdigkeit, auch Schnitzelkoma oder postprandiale Müdigkeit genannt, gespürt. Dies entsteht, da der Magen eine enorme Menge an Blut zum Verarbeiten von fettigen Speisen braucht.
Falls dieses Phänomen bei euch eintritt, solltet ihr beim nächsten Mal etwas weniger essen. Konkret macht ihr dann am besten einen kleinen, ca. 15-minütigen Spaziergang um wieder Leistungsfähiger zu sein.

Perfekt zum Mittagessen sind daher Suppen und leichte, kleine Speisen wie zum Beispiel Geflügel und Gemüse geeignet. Auch ein kleines, zuckerhaltiges Dessert ist erlaubt.


Copyright Flickr CC2.0 – Bild von reinhardlanner

Christian

Christian studiert Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Heilbronn und ist einer der Gründer von studifutter. Neben seiner Arbeit für den Blog spielt er Volleyball und trainiert für seinen ersten Triathlon.

Christian studiert Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Heilbronn und ist einer der Gründer von studifutter. Neben seiner Arbeit für den Blog spielt er Volleyball und trainiert für seinen ersten Triathlon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.