Die unterschiedlichen Vorlesungsarten

Wenn man neu an der Hochschule ist, tritt nach den ersten Wochen schnell das Gefühl der Überforderung ein. Man verfällt in eine Art Überlebensmodus und versucht irgendwie durchzukommen. Dies ist völlig normal und wenn man sich mal anschaut, mit welchen Vorlesungsarten man es zu tun hat und wie sich diese unterscheiden, kann das einem wieder die Sicherheit und Ruhe verschaffen, die man im Studium auch benötigt.

Die allermeisten Vorlesungen lassen sich in zwei Kategorien einteilen.

Immer mit der Ruhe: Stress im Studium ist normal

Auswendiglernfächer

Die klassischen Auswendiglernfächer sind dadurch gekennzeichnet, dass sie aus „Wissenspaketen“ bestehen, quasi eine Aneinanderreihung von Fakten, die nur wenig aufeinander aufbauen. Sollte man mal bei einem einzelnen Wissenspaket nicht ausreichend vor-, mit- oder nachgearbeitet haben, kann man bei den folgenden Themen trotzdem mitmachen.

Dies kann einem Luft verschaffen, wenn es mal gerade in einer anderen Vorlesung klemmt. Doch es verleitet einen auch zum Vernachlässigen des Fachs während des Semesters, da man die Konsequenzen nicht unmittelbar spürt. Je nachdem welcher Lerntyp man ist, kann man bei der Klausurvorbereitung mehr Zeit benötigen als man eigentlich erwartet hat. Deshalb ist es am besten, wenn es erst gar nicht so weit kommt

Problembasierte Vorlesungen

Die andere große Kategorie nenne ich gerne problembasierte Vorlesungen. Sie unterscheiden sich von den Auswendiglernfächern dahingehend, dass man schon mit wenig Faktenwissen eine Vielzahl von Aufgabenstellungen (= Problemen) lösen kann (und muss).

Ihr könnt euch vermutlich schon denken, welche Fächer ich damit meine: alle mit technischen und mathematikorientierten Themen. Dazu gehören auch die Programmierfächer. So kann man beispielsweise schon mit den Programmierbefehlen aus der ersten Vorlesung völlig unterschiedliche Programme erstellen.

Es gibt an dieser Stelle eine gute und eine schlechte Nachricht: Diese Fächer sind optimal für Leute, die für gewöhnlich große Probleme mit Auswendiglernfächern habe. Die schlechte Nachricht: Hat man in solchen Fächern während des Semesters hauptsächlich eine ruhige Kugel geschoben, wird es in der Prüfung eng.

Wie man diese problembasierten Vorlesungen während des Semesters am besten anpackt, möchte ich euch im morgigen Blogbeitrag erklären!


Foto von Ryan Tyler Smith (CC BY 2.0)

Serhan

Serhan studiert an der Hochschule Heilbronn im Studiengang Wirtschaftsinformatik. Auf Studifutter.com möchte sie anderen Studenten Tipps & Tricks aus ihrem bisherigen Studium geben.

Serhan studiert an der Hochschule Heilbronn im Studiengang Wirtschaftsinformatik. Auf Studifutter.com möchte sie anderen Studenten Tipps & Tricks aus ihrem bisherigen Studium geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.