Der Weg zum Auslandssemester

In letzter Zeit haben uns, nach der Veröffentlichung der Artikel über das Auslandssemester in den USA, England und Südkorea, einige Nachrichten erreicht. Dabei ging es vor allem um eine Frage: Wie kommt man überhaupt zum Auslandssemester?
Dieser Frage möchte ich in diesem Beitrag nachgehen und stelle euch daher die einzelnen Phasen des Bewerbungsprozesses vor und gebe auch ein paar Tipps.
Etwas vorab: Mit den Planungen für das Auslandssemester sollte man bereits 1 Jahr vor dem geplanten Auslandsaufenthalt beginnen und Stressfrei ist das Ganze auch nicht wirklich, dafür lohnt es sich aber!

Die Entscheidung für das Auslandssemester (mehr als ein Jahr vor dem Auslandssemester)

Am Anfang steht natürlich die Entscheidung, sich für ein Auslandssemester zu interessieren und Informationen dazu zu sammeln. Dabei sprechen viele Gründe für ein Auslandssemester:

  • Studienerfahrungen an einer Univesität im Ausland
  • Kennenlernen einer fremden Kultur (kommt natürlich darauf an, wo das Auslandssemester stattfinden. In Südkorea kann man natürlich kulturell um eines mehr lernen als in England 😉 )
  • Stellenwert des Auslandssemesters im Lebenslauf (viele Unternehmen sehen Auslandserfahrungen während des Studiums als deutlichen Vorteil)
  • Und viele weitere …

Infoveranstaltung der jeweiligen Fakultät (ein Jahr vor dem Auslandssemester)

Viele Fakultäten bieten am Anfang jedes Semesters Infoveranstaltungen an, in welchen grundlegende Informationen über das Auslandssemester erläutert werden. Dies ist sehr interessant, aber keine Pflichtveranstaltung. Solltest Du aber tatsächlich mit dem Gedanken eines Auslandssemesters spielen, solltest Du hier auf jeden Fall teilnehmen. Außerdem kannst Du hier bereits erste Fragen klären und eventuell auch direkt mit Kommilitonen via Skype sprechen, die im Moment selbst im Ausland sind (zumindest war dies bei meiner Infoveranstaltung der Fall).

Grobe, persönliche Auswahl der Universität im Ausland (ein Jahr vor dem Auslandssemester)

Letztendlich gibt es zwei Möglichkeiten sich an einer Uni im Ausland zu immatrikulieren:

  1. Partneruniverstitäten der eigenen Uni/Hochschule
    Ich habe diesen Weg gewählt, da es hier einfacher ist, als sich selbst zu bewerben. Viele Verwaltungsarbeiten laufen über das International Office der Hochschule ab, weswegen man sich viel Stress sparen kann. Auch sehr wichtig: Auf diesem Weg fallen meistens keine Studiengebühren an.
  2. Selbstständige Suche nach einer beliebigen Uni im Ausland (dieser Weg ist allerdings sehr schwierig, da Du alles selbst organisieren muss)

Natürlich gibt es noch viele weitere Aspekte, die man bei der Wahl einer Universität im Ausland beachten sollte:

  • Individuelle finanzielle Lage (Ja, ein Auslandssemester ist nicht gerade billig: Flüge, Visas, Lebenskosten, Unterbringungskosten, … Die Höhe dieser Kosten hängt stark mit dem Land zusammen, in welchem man studiert. In Asien sind diese Kosten z.B. sehr niedrig, in Australien dagegen ziemlich hoch.
  • Entfernung zu Deutschland (Einige Menschen können ohne Probleme für 6 Monate von ihrer Umgebung, Freunden und Familie getrennt sein und nur via Skype mit ihnen sprechen, andere nicht.)
  • ….

Erstes und zweites Gespräch mit dem International Office (ca. 10 Monate vor dem Auslandssemester)

In diesem beiden Gesprächen berät das IO die Studenten individuell bezüglich der Wahl des Landes bzw. der Universität. Faktoren wie der Studiengang, die finanzielle Lage, Fremdsprachenkenntnisse und die grundsätzliche Motivation zum Auslandssemester werden hier besprochen. Anschließend wird zusammen mit dem Studenten eine Liste mit möglichen Universitäten für ein Auslandssemester erstellt und im zweiten Gespräch wird daraus letztendlich die Partneruniversität ausgewählt, auf welche man sich bewirbt.

Der Weg zum Auslandssmester wird kein leichter sein: Dafür lohnt es sich aber! ©Stijn Nieuwendijk (CC BY 2.0)

Englischtest (ca. 8 Monate vor dem Auslandssemester)

Über den Englischtest der Hochschule Heilbronn gibt es nicht viel zu sagen außer der Tatsache, dass ich diesen in seiner damaligen Form für absolut sinnlos halte. Der Test besteht aus 60 Single-Choice-Fragen, in welchen Wörter aus Sätzen gestrichen wurden und man nun das korrekte Wort einsetzen muss. Dies ist prinzipiell nicht schlecht, allerdings können die zur Auswahl stehenden Wörter dann so aussehen: „Huge“, „Tall“, „Big“, „Large“. Dies macht für mich daher keinen Sinn, da es im Auslandssemester eher auf einen Grundwortschatz ankommt und nicht auf die genaue Unterscheidung einzelner Worte. Alle Professoren im Auslandssemester sind froh, wenn die Studenten überhaupt flüssig Englisch sprechen können und sich durchaus in der Lage, auch bei fehlenden Wörter innerhalb eines Satzes den Sinn darin zu erkennen.
Ein weiterer Nachteil des Tests ist der, dass dieser tatsächlich nur aus diesen Single Choice – Fragen besteht. Keine Prüfung des Hörverständnisses, keine Prüfung der Sprachkenntnisse: Darauf kommt es im Ausland jedoch hauptsächlich an. Vorbereiten kann man sich daher auf diesen Kurs nur beschränkt, wenn überhaupt.

Finale Zuordnung, Learning Agreement und Bewerbung an der Partneruni (ca. 6 Monate vor dem Auslandssemester)

Auf Basis der Punktezahl des Englischtests sowie des eignen Notenschlüssels wird eine finale Liste des IO erstellt, in welcher jeder Studenten einer Partneruniversität zugeordnet wurde. Bei meinen damaligen Kommilitonen und mir war es damals meistens die Wunschuni, manchmal aber auch die zweite- aber manchmal auch die dritte Wahl des jeweiligen Studenten.

Anschließend wird das Learning Agreement (LA) erstellt, da man nun konkrete Informationen hat wohin die Reise überhaupt geht. Das LA ist ein einfaches Dokument (ein kleiner Vertrag) in welchem der Student mit der eigenen Hochschule festlegt, welche Kurse er im Ausland besucht und wie diese genau zum Studium angerechnet werden. Vorab: Diese besuchten Kurse muss man sich NICHT in Heilbronn anrechnen lassen, sollten die Noten nicht wie gewünscht sein. Theoretisch könnte es sich im Auslandssemester also auch gut gehen lassen und das Studium komplett vernachlässigen, allerdings kommt man dann ohne Noten zurück nach Hause.

Die Bewerbung an der Uni im Ausland ist sehr einfach, sollte man sich für eine Partneruni der eigenen Hochschule entschieden haben. Diese ist dann nämlich nur ein  formaler Akt, um sich an der Uni zu immatrikulieren und man muss keine Zeugnisse und Sprachtests wie z.B. TOEFL oder IELTS nachweisen.

Flüge, Visa, Impfungen (ca. 4 Monate vor dem Auslandssemester)

Nach dem Abschluss der Bewerbung kann man sich nun um alle persönlichen Dinge kümmern. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Buchen der Flüge (je früher, desto günstiger)
  • Bewerbung für Visa in dem/ den jeweiligen Ländern
  • Impfungen (zum Beispiel in meinem Fall bei asiatischen Ländern dringend zu empfehlen)
  • Finanzielle Lage (z.B. Stipendium usw.)

Falls Du noch Fragen hast, schreib mir gerne einen Kommentare.


Beitragsbild von Stijn Nieuwendijk (CC BY 2.0)

Christian

Christian studiert Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Heilbronn und ist einer der Gründer von studifutter. Neben seiner Arbeit für den Blog spielt er Volleyball und trainiert für seinen ersten Triathlon.

Christian studiert Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Heilbronn und ist einer der Gründer von studifutter. Neben seiner Arbeit für den Blog spielt er Volleyball und trainiert für seinen ersten Triathlon.

4 Responses

  1. Jonas 20. Dezember 2015 / 19:39

    Erstmal vielen Dank für Studifutter! Ihr seid echt klasse und übernehmt einige Aufgaben deutlich besser als unsere offizielle Studizeitung.
    In diesem Artikel geht ihr nur auf den Englischtest ein, es ist allerdings auch möglich z.B. in Französisch oder Spanisch studieren. Das verläuft dann leicht anders.
    Eine Info wie man das als Freemover macht fehlt mir auch noch.
    Sowie der Hinweis, dass man sich keinesfalls auf die Verantwortlichen an der HS verlassen sollte 😉

    Wenn ihr das noch ergänzen möchte, trage ich da gerne die Informationen zusammen. Ich studiere gerade auf Spanisch in Málaga und kenne auch Leute, die als Freemover an ihre Wunschuni sind. Bei Bedarf schreibt mich einfach an 🙂

    Viele Grüße,
    Jonas

    • Linda 20. Dezember 2015 / 20:55

      Hi Jonas,

      vielen Dank, dass dir unsere Seite so gut gefällt 🙂 Für solches Feedback betreiben wir die Seite!

      Deine Ergänzungsvorschläge nehmen wir sehr gerne an und versuchen sie in unsere Artikel einfließen zu lassen. Informationen bezüglich Spanien und Freemovern kannst du uns sehr gerne zukommen lassen, da wir uns in dieser Richtung leider sehr eingeschränkt auskennen.

      Liebe Grüße nach Spanien

      Linda

  2. Paulina 29. Juli 2016 / 21:17

    Wie ist das denn mit den Ansprechpartnern für die jeweilige Hochschule? Also es heißt online, dass man sich mit denen treffen muss um das alles durchzusprechen was hier jetzt mit dem IO gemacht wurde.. Oder ist das was anderes? 🙂
    Liebe Grüße

    • Christian 31. Juli 2016 / 21:00

      Hallo Paulina,

      der beschriebene Ablauf galt während meinem Auslandssemester. Eventuell hat sich das mittlerweile geändert – sprich am besten einfach mal das International Office an und erkundige Dich nach dem Verfahren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.